Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/tanjasgarten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
2009 *zweites Quartal* [April, Mai, Juni]

Um gleich die Katze aus dem Sack zu lassen - ich habe mich nicht wie geplant an die Mondphasen gehalten - obwohl ich nach wie vor fest dran glaube. Aber manche Dinge müssen eben erledigt werden - ob der Mond nun günstig steht oder nicht. Und da ich berufstätig bin und es auch nicht toll finde bei strömendem Regen im Garten zu stehen - nur weil die richtige Mondphase für Kartoffeln ist oder so - lassen wirs. Grob kann man sich ja danach richten - aber alles geht eben nicht.

April  Wir feiern Ostern im Garten.

Der Garten sieht zwar noch ein bißchen jämmerlich aus, wir machen es uns trotzdem schön. Es gibt sogar schon Blumen.

Roni schafft es meine Wasseruhr an zu schließen. Weil es nicht Möglich ist das Wasser abzustellen (bestimmten Leuten bekommen wahrscheinlich einen Steifen wenn sie mich ein bißchen rumschickanieren können) tut er dies unter Wasserdruck. Das ist eine feuchtfröhliche Angelegenheit und alle Kinder aus den näheren Umgebung haben gelernt was "richtig fluchen" bedeutet.

Weil ich irgendwie den Eindruck habe das es überall schon wächst und gedeit werfe ich in Panik schnell Samen und Kartoffeln in die Erde. Im Nullkommanichts ist alles verkrautet - alles wächst wie verrückt und ich blick nicht mehr durch was nun Unkraut und was Gemüse ist.

Das einzige was ich erkenne sind Brombeeren. Die reiß ich natürlich sofort raus. Dann sehe ich Bilder von Bauerngärten und bin davon überzeugt das nur noch Buchsbaumhecken fehlen. Ich ersteigere welche bei EBAY und pflanze sie um meine wüsten Beete, nun weiß ich wenigstens wo was anfängt und wo es aufhört.

Zwar nicht ganz wie ein Bauerngarten, aber so ähnlich. Die Bäume blühen wie verrückt,

sogar der Birnbaum.

Die Tomaten und Gurken stehen im Gewächshaus und der Anfang (Schutthaufen) für meine Kräuterspirale ist gelegt - brauch nur noch die Steine.

Mai Weil Lenny durch das alte Gammeltor ständig abhaut wird erstmal ein neues Tor gebaut. Mit Bert ist das recht fix zusammengeschustert.

Das Gras wächst immer schneller und immer höher, es sieht fast schon wieder aus wie vorher und ich glaube meine Gartennachbarn würden mich gerne zum Mond schießen. Irgendwie gefällt es mir trotzdem.

Wir ernten die ersten Radieschen

und Erdbeeren - ich habe meine Kartoffeln wieder gefunden, die dunkelblaue, französische, alte Sorte und die anderen. Alles wird gut - meine Eltern haben sich angekündigt - Steine sind bestellt - Ende des Monats fliegen hier die Fetzen.

Meine Eltern sind da. Nachdem meiner Mama kurz das Gesicht eingeschlafen ist und mein Papa ein paar Aufwärmeübungen gemacht hat (Hände über dem Kopf zusammengeschlagen) gehts zur Sache. Ich muss hier mal sagen - die beiden sind wie die Heinzelmännchen, nur ohne das Schüsselchen Milch auf der Türschwelle. Während ich noch planlos in der Gegend rumgestanden habe hatte meine Mama die schlimmste Ecke aufgeräumt und mein Papa hat Gras gemäht. Die Steine wurden angeliefert und mussten vor die Gartenanlage geworfen werden, weil mir keiner das Tor aufschließen wollte/konnte. (Ich hatte das eben mit dem Steifen ja bereits erwähnt) Na und - wir haben uns zwar fast einen abgebrochen, aber die Steine lagen irgendwann im Garten - alle 250 Stück und ich konnte anfangen mit bauen.

Hier ist mein Schmuckstück schon fast fertig.

Meine Eltern hatten sich mitlerweile geklont um an allen Ecken und Enden gleichzeitig zu sein, Unkraut zu zupfen, Rasen zu mähen (mit meinem neuen, kleinen, roten Rasenmäher den sie mir Geschenkt haben), einzupflanzen, umzupflanzen, gießen, bauen, aufräumen, wegräumen, umräumen, aufzuschütten

Ich bastel weiter an meiner Spirale. Zum Glück bleibt Erde übrig zum Auffüllen.

Nachdem sich nach zwei Tagen Regen alles gesetzt hat, habe ich Lavendel, Salbei, Ananassalbei, Bergbohnenkraut, Thymian, Zitronenthymian, Pfefferminze, Mandarienenpfefferminze ... Das sieht schonmal alles recht nett aus. Neben der Spirale steht ein alter Ofen, den ich nicht mehr verwenden darf, der als Deko aber noch recht nett aussieht.

Daneben wächst gerade eine Stockrose und der Waldmeister ist auch angewachsen - ist hier nur kaum zu sehen.

Kurz und knapp - man kann jetzt schon mal abhängen im Garten.

und Lucy findets auch gut hier und Lenny sowieso.

Juni Meine Kartoffeln blühen lila.             Es ist eine alte französische Kartoffelsorte. Die Knolle soll tiefblau werden. Man darf gespannt sein. 

                     Mein Lavendel steht auch wie ne eins. 

Es wird Zeit die Feuerpfanne auszuprobieren. Wir hatten vor ein paar Würstchen und Marshmallows auf einen Stock auf zu piecken, übers Feuer zu halten und dabei ein paar Bier zu zischen. Ronald hat sich ums Feuer gekümmert           und Lenny hat ihm geholfen die Äste auf Feuerpfannengröße zu kauen während Lucy und ich in der Hängematte hingen.            Wir hatten mehr Spaß als erwartet.        Sogar Lenny ist total ausgeflippt, weil Lucy und Ronald Seifenblasen gemacht haben.

Deshalb sind wir bis nach Mitternacht geblieben.  In der Galgenbergschlucht hat ein Orchester mit dem Ex -Sänger von Toto alte Totosongs gespielt und danach gabs ein riesen Feuerwerk.

Das war eigentlich unser erster richtiger Tag im Garten - ohne Arbeit - obwohl ich natürlich hier und da rumgezupft habe. Wir haben den nächsten Tag schon geplant.

Ronald hat ein großes Teil meines Holzhaufens verfeuert und wenn er weiter so macht ist bis zum Herbst nichts mehr davon da. ;o)

Unseren ersten Salat habe ich am Tag danach mit nach Hause genommen.

31.5.09 18:48
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung